Die Systemische Therapie ist ein Ansatz, in dem der Mensch als ein Bestandteil eines ganzen, komplexen Systems gesehen wird. Sie hilft, neue Lösungswege zu finden, in dem sie eine Vielzahl möglicher Perspektiven auf eine Fragestellung aufzeigt. Dabei zeichnet sich die Arbeit durch einen ressourcen- und lösungsorientierten Blick aus. Ziel der Systemischen Therapie ist es, die Unterscheidungsfähigkeit und die Handlungsalternativen der KlientInnen zu vergrößern, damit sie ihre selbst gesetzten Ziele erreichen können.

Methoden

Dabei stehen viele verschiedene Methoden zur Verfügung, wobei unterschiedliche Situationen auch einen kreativen Umgang erlauben.

  • Systemische Gesprächsführung
  • Fragetechniken
  • verschiedene Formen der Aufstellung
  • Skulpturarbeit
  • Genogramm
  • Ressourcenarbeit
  • Hypnosystemisches Arbeiten
  • Geschichten, Metaphern, Humor
  • u.v.m.

Mögliche Themen

  • Neuorientierung auf dem Lebensweg
  • Wege aus der Krise finden
  • Umgang mit Ängsten
  • Begleitung von Abschieds- und Trennungssituationen
  • Erziehungsthemen
  • Generationskonflikte
  • berufliche Themen
  • Hilfe bei der Bewältigung von Lebensübergängen
  • Familiengründung
  • Partnerschaftskonflikte
  • Kommunikation in der Partnerschaft
  • Seitensprung, Affäre
  • Abgrenzung gegen äußere Einflüsse
  • u.a.